Januar 2020

Erstellt am

von

👁️

Toller Abend
Unser Mitglied Andrea Färber führte uns zum Motto „Vom Weizenkorn zum  Hullmannkorn“ durch ihre Etzhorner Brennerei. Wir wurden in der  altehrwürdigen Villa Hullmann herzlich empfangen. Alles war so  beeindruckend. Höhepunkt ist immer das Fasslager, in dem der reine Korn  in Fässern, in denen zuvor z.B. Portwein, Sherry oder Whiskey lagerte,  in jahrlanger Lagerzeit einen besonderen Geschmack annimmt. Frau Färber  mischt die verschiedenen Geschmäcker und stellt dann ein neues Produkt  her. Nach der Führung verweilten wir in der Villa und traten mit  unvergesslichen Eindrücken den Heimweg an.

Weihnachtsbasar
Es war ein erster Versuch: SV Eintracht und unser Bürgerverein  organisierten erstmals einen gemeinsamen Weihnachtsbasar im  SV-Eintracht-Vereinsheim. Mit achtzehn Ausstellern war die Resonanz sehr gut, die Besucher und Käufer kamen zahlreich. Stimmungsvoll hatten die  Aussteller ihre Stände gestaltet. Im nächsten Jahr soll es eine  Fortsetzung des Basars geben. Aus dem Erlös der Cafeteria (jeder  Aussteller brachte als Standgebühr einen Kuchen mit) in Höhe von 360  Euro ist im Sommer 2020 auf der Vereinsanlage zusammen mit dem  Bürgerverein und der Nachbarschaftshilfe „Wir sind Etzhorn –  Generationen helfen sich“ ein generationenübergreifendes Familienfest  geplant.

Spendenfreudig
Und schon wieder eine Bestzahl: Über achtzig Mitglieder meldeten sich zur  Feier am 1. Advent im Etzhorner Krug an. Kaffee/Torte/Punsch wurden in  weihnachtlicher Stimmung mit Unterstützung der Musikschule Sieglinde  Heilig und gemeinsam gesungenen Liedern sehr genossen. Brigitte  Brinkmann und Heike Dexter hatten wiederum für jeden Teilnehmer eine  Bastelei (Adventskalender) hergestellt. Da der Bürgerverein seine  Mitglieder mit Kostenübernahme zu dieser Feier eingeladen hatte, wurde  der eigentlich zu zahlende Teilnehmerbeitrag in Höhe von insgesamt  fünfhundert Euro an die NWZ-Weihnachtshilfe 2019 gespendet.

Theaterschiff
Bereits das dritte Mal in Folge fand die Fahrt zum Weihnachtsmarkt Bremen mit  dem anschließenden Besuch im Schiffstheater statt. Das Stück „Wetten,  dass..“ ist „eine satirische Hommage an Europas erfolgreichste  Fernsehshow“. Bei Gästen wie Udo Jürgens, Wolfgang Petry, Modern  Talking, Otto, Tina Turner u. a. blieb bei der „Klamotte“ kein Auge  trocken. Die Saalwette, die Außenwette und ein Bagger waren natürlich  auch dabei. Bei der Saalwette war unser Neumitglied Emil (90 Jahre) bei  „Zwei Apfelsinen im Haar und um die Hüfte Bananen“ nicht zu halten, so  wurde die Saalwette gewonnen. Vollzählig und gut gelaunt traten wir die  Heimreise an. Die Tour steht auch 2020 wieder in unserer Terminliste.

Fahrten gefragt
Obwohl die Fahrten in der letzten Monatszeitung noch gar nicht veröffentlicht  waren, setzte nach Bekanntgabe bei unseren Stammterminen (wie  Frühstückstreff) und in der aktuellen Mail-Info eine rasante Anmeldeflut ein. Die Tagesausflüge am 2. Mai nach Stade/Spargel und am 14. Juli  nach Appingedam/Schifffahrt Leer-Dollart sind bereits ausgebucht.  Weitere Interessierte werden auf einer Warteliste geführt. Bitte  beachten Sie die mit dieser OMZ-Ausgabe verteilte Terminübersicht 2020.

Plattdeutsch
Der Ohmster Plattdütsche Vereen gibt am Freitag, 7. Februar, ab 19.30 Uhr  in der Grundschule Etzhorn mit dem Stück „De (un)heemlichen Dickmaker“  in Etzhorn sein alljährliches Gastspiel. Der Kartenvorverkauf (sieben  Euro/Abendkasse acht Euro) hat bei den bekannten Stellen in diesen Tagen begonnen. Für die Gartenprämierung (siehe nachfolgend) wurden zwölf  Gartenbesitzer eingeladen, die vor Beginn des Theaterstückes geehrt  werden.

Gartenprämierung
Für die Gartenprämierung 2019 wurden zwölf Etzhorner Gartenbesitzer zum  Theaterabend am 7. Februar eingeladen: Berger, Eddeshorn; Brinkmann,  Diedrich-Brinkmann-Str.; Hinrichs, von-Bodelschwingh-Str.; Huth,  Mittelkamp; Klöpper, Kornstr.; Koch, Köterhof; Kühn, Butjadinger Str.;  Meyer, Hellmskamp; Neunaber, Fliednerstr.; Niggemann,  Diedrich-Brinkmann-Str.; Sander, Haselriege; Thiele, Stephanusstr..

Ekernstraße
Der besonders nach häufigen Niederschlägen matschige Fußweg an der  Ekernstraße ist immer wieder ein Ärgernis. In Höhe des ev.-luth.  Kindergartens und ganz besonders bei Honda Harmdierks ist die Situation  besorgniserregend. Bei einem Ortstermin mit Fachdienstleiterin Annette  Meyers und Frank Herpertz vom Amt für Verkehr und Straßenbau sind wir  die Ekernstraße und die Wanderwege zwischen Dr.-Erich-Danneman-Str. zum  Schäpersweg und zur Haselriege „abgegangen“ (hier haben wir auch über  die fehlende Beleuchtung gesprochen). An der Ekernstraße ist für  Baumaßnahmen die unter Naturschutz stehende Eichenallee ein großes  Problem, ebenso die wenig vorhandene Möglichkeit des Wasserabflusses.  Das Amt will kurzfristig die Situation „winterfest“ machen, um das  Schlimmste zu mildern. Gleichzeitig soll bei einem weiteren Ortstermin  mit dem Amt für Verkehr und Straßenbau, Vertretern vom OOWV und der  unteren Naturschutzbehörde über die Lösung des Problems beraten werden.

Baum-Ärger
In unserem „Naturschutzwohlfühlstadtteil“ Etzhorn freuen wir uns immer  wieder über die prachtvollen baumbestandenen Alleen, Wallhecken und  schönen Gärten. Wer als Hausbesitzer in seinem Garten über einen  „eingetragenen“ Baum verfügt (noch schlimmer wenn es sich gleich um  mehrere Bäume handelt), wird sich bei passender Gelegenheit darüber  ärgern. So erfahren wir von einem Mitglied, dass auf seinem Grundstück  eine 25 m große „eingetragene“ Eiche Fäulniserscheinungen zu Tage  brachte. Der Eigentümer musste auf seine Kosten 2013 ein Gutachten (ca. € 500) erstellen lassen, ob der Baum überhaupt krank ist und gefällt  werden muss. 2018 hat die Stadt Oldenburg die Kosten für das Gutachten  übernommen. Schon aus Haftungsgründen muss der Eigentümer handeln. Damit verbunden Baumfällkosten in Höhe von ca. € 4.000 (je nach Lage). Die  Beseitigung der Unfallgefahr ist die eine Sache, die Pflanzung eines  Ersatzbaumes u.a. mit der Vorgabe eines bestimmten Stammumfangs eine  andere. Weitere Kosten dafür immerhin ca. € 600. Und so ist die Frage zu klären, ob die Entfernung eines schadhaften Baumes immer Angelegenheit  des Besitzers ist und ob zwingend eine Ersatzpflanzung vorzunehmen ist  (wenn man in späteren Jahren das gleiche Drama/die gleichen Kosten nicht noch einmal erleben möchte) und ob diese Vorgehensweise auch für die  von der Stadt Oldenburg gefällten Bäume auf ihren Grundstücken gilt. Man muss sich fragen, wie einkommensschwache Rentner diese Kosten  bewältigen sollen. Der Bürger kann von der Stadt Oldenburg mehr  Entgegenkommen erwarten und bezgl. der Ersatzpflanzung eine großzügigere Handhabung. In diesem Fall sind von 2013 bis 2019 Kosten von insgesamt  fast € 8.000 entstanden.

Weitere Termine
8. Januar, 19 Uhr
Stammtisch „Kali Ora“, Anmeldung Telefon 39354
11. Januar, 10 bis 11 Uhr
Auffrischung/Handhabung Defibrillator Praxis Martin Wehner, Kornstr., Anmeldung Telefon 39354
16. Januar, 17 Uhr
Wir gründen eine Kegelgruppe, OKC Kreyenstraße, Anmeldung Telefon 39354
19. Januar, 14.30 Uhr
Tortenkaffee bei Bäcker Bruno. Anmeldung Telefon 84729
21. Januar, 14.30 Uhr
Spielenachmittag für Erwachsene beim SV Eintracht Oldenburg, Hellmskamp
21. Januar, 19.30 Uhr
Treffen Nachbarschaftshilfe „Wir sind Etzhorn – Generationen helfen sich“ Etzhorner Krug
29. Januar, 19 bis 21 Uhr
Reanimationskurs Johanniter, Kostenbeitrag € 15, Anmeldung Telefon 39354
3. und 6. Februar, 9.30 Uhr
Frühstückstreff beim Bäcker Bruno. Anmeldung Telefon 84729

Gustav Backhuß-Büsing