Obstbaumschnittkurs mit Gerd Lampel

Erstellt am

von

👁️3

BV Etzhorn 16. März 2024

Wieder eine erfolgreiche Veranstaltung

Am 16. März fand der traditionelle Obstbaumschnittkurs des Bürgervereins Etzhorn statt. Bei kühlem aber trocknem Wetter, begrüsste der Vorsitzende des BVE Gustav Backhuß-Büsing rund 30 interessierte Gartenfreunde auf dem Anwesen von Dieter Kregel. Im ersten Teil des Kurses, ” Pflege und Erhalt von alten Apfelbäumen” gingen Praxis und Theorie Hand in Hand. Der Obstbaumschnitt sollte auf Anraten des Kursleiters Gerd Lampel klaren Regeln folgen, die einfach zu erlernen sind. Eine ausgewogene Baumkrone weist stabile Leitäste auf, denen Fruchtäste untergeordnet sind. Konkurrierende oder nach innen wachsende Äste werden entfernt und waagerechte Äste werden als Blütenäste erkannt und bleiben erhalten. Ein zu starker Rückschnitt bei älteren Bäumen regt unvorteilhafter Weise das Längenwachstum an und sollte unterbleiben.

Im zweiten Teil des Kurses setzten die Teilnehmer ihre Exkursion auf einer privaten Streuobstwiese neben der alten Braker Bahn fort. Unter der Obhut von Thorsten Pollak gedeihen dort eine Vielzahl von jungen Hochstämmen wie Birne, Apfel, Quitte, Kirsche, Pflaume usw., die weniger als zehn Jahre alt sind. Junge Bäume müssen etwa zehn Jahre lang jährlich geschnitten werden, um eine optimale Krone zu erzielen. Idealerweise entwickelt man vier Leitäste, die mit 45 Grad Steigung in die vier Himmelsrichtungen wachsen dürfen. In der Mitte überragt ein Leitast, als Stammverlängerung alle anderen Äste. Je älter der Baum wird und je mehr er trägt, um so stärker sinken die Äste in die Waagerechte und setzen Äpfel an. Danach kann die Pflege reduziert werden.

Die Teilnehmer hatten viele Fragen und Bilder von Obstbäumen aus Ihren eigenen Gärten mitgebracht. Bei einer Bratwurst und Kaltgetränken wurden weitere Tips gegeben und Erfahrungen ausgetauscht. Wir Veranstalter waren begeistert von der schönen Atmosphäre und dem gelungenen miteinander. Daher möchten wir im nächsten Jahr an gleicher Stelle fortfahren und die Entwicklung der Obstbäume begleiten.

Artikel: Gerd Lampel

Fotos: Heike Dexter